Gürtelrose Behandlung

Gürtelrose Therapie

Eine Gürtelrose Erkrankung (Herpes zoster) sollte man so früh wie möglich behandeln und mit antiviralen Medikamenten (Virustatika) bekämpfen.
Die Gürtelrose Behandlung mit einer antiviralen Therapie ist aber nicht unbedingt für jeden Betroffenen notwendig. Bei jungen Personen bei denen die Gürtelrose Erkrankung in keiner schweren Form vorliegt und auch nicht mit weiteren Komplikationen gerechnet werden muss, kann auf die antivirale Therapie verzichtet werden. Bei älteren und immun geschwächten Personen ist die antivirale Therapie aber dringend zu empfehlen.

Ziel einer Herpes zoster Therapie (Gürtelrose Behandlung) ist es die Schmerzen in der akuten Phase zu lindern, die Ausdehnung und die Dauer des Ausschlags einzuschränken sowie Komplikationen zu vermeiden.

Wichtiger Hinweis: Entdeckt man erste Anzeichen einer Gürtelrose, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen! Der behandelnde Arzt verschafft sich dann zunächst einen ersten Eindruck über den Ausmaß und klärt mit Ihnen die richtige Behandlung gegen die Gürtelrose ab. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist entscheidend um weitere Gürtelrose Komplikationen zu vermeiden.

Eine Gürtelrose kann nicht mit normalen Hausmitteln gegen Herpes bekämpft werden.
In der Regel geschieht eine Gürtelrose Behandlung mit einer Virustatika Therapie oder einer lokalen Therapie (siehe unten).

Virostatika Therapie

Als Medikamente zur Gürtelrose Behandlung werden antivirale Medikamente (Virostatika) wie zum Beispiel Brivudin (Zostex), Valaciclovir (Valtrex) oder Famciclovir (Famvir) verschrieben. Diese Medikamente gegen Herpes zoster bewirken das sich die Viren an den betroffenen Stellen nicht weiter vermehren und lindern die durch die Krankheit verursachten Schmerzen. Begleitend werden meist schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente verabreicht. Somit soll die Dauer und Ausdehnung der Krankheit eingeschränkt werden.
Die Behandlung erfolgt entweder in Tablettenform (oral) oder intravenös und dauert in der Regel sieben Tage. Die Gürtelrose Behandlung mit Virustatika sollte unbedingt innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten der ersten Bläschen begonnen werden. Als Nebenwirkung können unter anderem Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten. Während der Behandlung der Gürtelrose sollte man ausreichend Wasser zu sich nehmen.

Lokale Therapie

Die lokale Therapie erfolgt z.B. mit feuchten Umschlägen oder einer Zinkschüttelmixtur direkt an den betroffenen Hautstellen.

Wielange dauert eine Gürtelrose Erkrankung an?

Die Dauer ist abhängig von der Stärke der Erkrankung. Personen mit schwachem Immunsystem leiden in der Regel länger an der Gürtelrose. Eine normale Gürtelrose Erkrankung sollte nach etwa 3-4 Wochen abgeheilt sein. Die entstandenen Schmerzen können allerdings über mehrere Monate oder sogar Jahre anhalten (Post-Zoster-Neuralgie).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*